Spielweglehrerinnen besuchen Ihre Schüler

Seit dem 15. März können wir unsere Schüler/innen nicht mehr in der Schule unterrichten und sie fehlen uns sehr. Daher beschlossen wir, sie einmal zu Hause zu besuchen (natürlich nur an der Haustür, mit genügend Abstand).

Spielweglehrerinnen besuchen Ihre Schüler

 

Seit dem 15. März können wir unsere Schüler/innen nicht mehr in der Schule unterrichten und sie fehlen uns sehr. Daher beschlossen wir, sie einmal zu Hause zu besuchen (natürlich nur an der Haustür, mit genügend Abstand). Am 12. Mai starteten wir um 14 Uhr unsere Besuchstour. Als Erstes fuhren wir mit dem Auto zu allen Kindern, die etwas abgelegener wohnen (Neuhof, Breitnau, Schöneck, Stampf, Branden, Gipf). Hier bestaunten wir überall die tolle Aussicht und die Tiere, die es auf den Höfen gab (z.B. Kühe, Pferde, Katzen, Hunde, Ziegen, Schweine, Hühner). Danach wanderten wir von der Spielwegschule abwärts zum Kloster und besuchten alle Kinder, die an dieser Route wohnen. Gegen 20 Uhr kamen wir bei dem letzten Schüler im Rotenbuck an, zu dem wir wieder mit dem Auto fuhren. Hier wurde zu unserer großen Überraschung bereits der Grill angefeuert und wir konnten uns nach unserer Tour an einem leckeren Grillbuffet stärken (natürlich auch wieder mit ausreichendem Abstand). Ein ganz herzliches Dankeschön dafür an Familie Riesterer!

Insgesamt besuchten wir an diesem Tag 31 Spielwegschüler/innen (Klasse 1-3). Überall wurden wir sehr herzlich empfangen und wir freuten uns, mit den Kindern und Eltern zu sprechen und zu erfahren, wie es ihnen geht, wie sie mit der Schularbeit zu Hause zurechtkommen und was sie in ihrer Freizeit machen. Eines war schnell klar: Alle Kinder vermissen die Schule und freuen sich darauf, wenn es in ein paar Wochen hoffentlich wieder losgeht!! Und wir Lehrerinnen natürlich auch!

Diese Besuchstour war für uns ein tolles Erlebnis, das wir bestimmt nicht so schnell vergessen werden!!

Ann-Kristin Kaiser und Maren Kästle